SPD Ortsverein und Fraktion Alsfeld

Herzlich willkommen bei der SPD Alsfeld!

Wir informieren Sie auf unseren Seiten über die Kommunalpolitik der SPD in der Stadt Alsfeld und die Menschen, die dafür Verantwortung übernommen haben. Kommunalpolitik ist eine spannende Aufgabe. Sie formt das unmittelbare Lebensumfeld in unserer Heimatstadt und in der Region.

Wir möchten auch Sie für die Kommunalpolitik in der SPD in Alsfeld begeistern! Im ersten Anschein ist Politik sicherlich nicht unbedingt eine lohnende Freizeitbeschäftigung. Gleichwohl bietet sie Ihnen die Möglichkeit, an der Gestaltung der eigenen Stadt oder gar des Kreises mitzuwirken. Es lohnt sich einmal darüber nachzudenken!

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten oder Fragen haben, senden Sie uns eine E- Mail oder rufen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Mit den besten Grüßen

Florian Sauermann, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Alsfeld

 
 

23.05.2016 in Presse

SPD Alsfeld zieht Neubau Kindertagesstätte in kommunaler Trägerschaft einer Sanierung vor

 

Kürzlich informierten sich Mitglieder SPD-Fraktion in der Kita „Wichtelland“ über die räumlichen und baulichen Gegebenheiten der einzigen städtischen Kindertagesstätte in der Kernstadt.
Die Pädagogische Leiterin Simone Smakal zeigte auf, in welcher Form, das pädagogische Konzept der Kindertagesstätte an die beengten Verhältnisse in dem vierstöckigen Haus angepasst sind. Michael Zulauf, Sandra Buhl und Konstanze Knell von der Elternvertretung konnten ihre Erfahrungen aus der Elternsicht ergänzen. Aus Elternsicht sei es sehr wichtig, den Kindergarten Wichtelland in kommunaler Trägerschaft zu betreiben. „Dieses Ansinnen findet unsere volle Unterstützung. Den Gestaltungsspieltraum bei der pädagogischen Ausrichtung sollte man nicht ohne weiteres aus der Hand geben. Ob die eventuell eintretenden finanziellen Vorteile bei einer privaten oder kirchlichen Trägerschaft dies am Ende wert sind, muss man sehr genau prüfen“, so Christoph Stüber, Vorsitzender der SPD Stadtverordnetenfraktion.

Bürgermeister Paule, Jürgen Wettlaufer und Nicole Jörg stellten die Planungen und Kostenkalkulationen der Stadt vor, sollte das Haus in der Schellengasse saniert werden. Einigkeit bestand bei allen Anwesenden darin, dass in der KiTa Wichtelland dringender Handlungsbedarf besteht. Nicht nachvollziehbar sind aus Sicht der SPD allerdings die Überlegungen anstatt eines Neubaus sehr viel Geld in eine Sanierung zu stecken. „Sicherlich kann man Gelder dafür aufwenden, den baulichen Zustand und damit die Gebäudesubstanz zu verbessern, allerdings löst dies keinesfalls die räumlichen Probleme. Das Gebäude bleibt nach der Sanierung mehrstöckig mit beispielsweise einer Fluchttreppe für Notfälle und allen weiteren Nachteilen“, so Carsten Weitzel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Die Sanierungskosten für Fenster, Heizungsanlage, Gebäudedämmung und Raumakustik werden nach Aussage der städtischen Vertreter jetzt schon auf über 200.000 Euro beziffert. „Dieses Geld wäre dann sinnlos verpulvert worden, wenn man sich in ein paar Jahren doch zu einem Neubau durchringen sollte und man sich von der Liegenschaft trennt. Die Diskussion um die Nachhaltigkeit müssen wir daher heute führen“, meint Florian Sauermann, Vorsitzender der SPD Alsfeld.

Die SPD Alsfeld spricht sich daher klar für einen modularen Neubau aus. Je nach Bedarf könnte der neue Bestandsbau dann erweitert werden. Zudem müsse die Diskussion mit der nötigen Sorgfalt und mit Bedacht geführt werden. „Vor dem Hintergrund der von Bund und Land in Aussicht gestellten Mittel aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) sollten wir uns nicht übereilig für den falschen Weg entscheiden“, sind sich die Sozialdemokraten einig. Die Gespräche über den Neubau fanden in Alsfeld schon statt, als vom KIP noch keine Rede war. Seinerzeit sei das Projekt „Neubau“ erstmalig über den Haushaltsentwurf von Bürgermeister Paule in die Öffentlichkeit getragen worden und das ohne Refinanzierung durch KIP-Mittel. Ein – seitens der Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung -gefordertes Gesamtkonzept wurde den städtischen Gremien leider noch nicht vorgelegt.

Bevor jedenfalls Geld in ein marodes und beengtes Gebäude investiert wird, muss in jedem Fall die Wirtschaftlichkeit eines Neubaus überprüft werden, betonen die Sozialdemokraten. Das in der Frage „Zukunft des Wichtellandes“ nach der letzten Stadtverordnetenversammlung noch einmal Bewegung kommt, stimmt die SPD-Fraktion hoffnungsvoll.
„Nicht ohne Grund hatten wir uns in der letzten Stadtverordnetenversammlung schon dafür ausgesprochen, dass die Wirtschaftlichkeit eines Neubaus anstelle der Sanierung im Wichtelland zu prüfen ist. Die Stadtverwaltung tut gut daran, die Neubaupläne konsequent weiter zu verfolgen“, so Dr. Christoph Stüber abschließend.

 

03.03.2016 in Kommunalpolitik

Erste Ausgabe unserer Zeitung "Alsfeld.Aufwärts" auch Online verfügbar

 

Unter dem folgenden Link steht Ihnen die gesamte erste Ausgabe unserer Zeitung "Alsfeld.Aufwärts", die in der 9. Kalenderwoche in alle Haushalte Alsfelds verteilt wurde, auch online zur Verfügung. Da die örtliche Presse leider nicht mehr umfassend über unsere Aktivitäten informiert, erhalten Sie die Zeitung der SPD Alsfeld künftig regelmäßig, mehrmals jährlich, frei Haus. Viel Spaß damit: http://www.spd-alsfeld.de/dl/SPD_Alsfeld.Aufwaerts_02_2016.pdf

 

26.02.2016 in Presse

Wahlinformationen der SPD am „Schwälmer Brunnen“

 

Am kommenden Samstag veranstalten die Alsfelder Sozialdemokraten ab 10.00 Uhr einen Informationsstand am „Schwälmer Brunnen“ in der Alsfelder Obergasse.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Alsfeld können sich dabei direkt über die Initiativen der SPD in der Stadtverordnetenversammlung und im Kreistag informieren.

„Neben dem Kennenlernen unserer Kandidatinnen und Kandidaten haben besteht auch die Möglichkeit sich in die Unterstützungslisten für kostenlose Kindergartenplätze einzutragen“, teilt Florian Sauermann Vorsitzender der SPD Alsfeld mit.

 

21.02.2016 in Presse

Projektideen für den künftigen Ortsbeirat

 

Ein von der Altenburger SPD organisiertes "Bürgergespräch mit Ortsvorsteher Heinz Heilbronn" bildete am Donnerstag den Rahmen für eine Vorstellung der SPD-Kandidaten für den Ortsbeirat und bot interessierten Bürgern nicht nur die Gelegenheit, die Bewerber um die Sitze im Ortsparlament kennenzulernen, es wurde auch die Möglichkeit geboten, Anliegen vorzubringen, um die sich die künftigen Bürgervertreter kümmern sollen.
Zunächst erläuterte aber der Ortsbezirksvorsitzende Dr. Christoph Stüber mit Hilfe einer gut verständlichen Präsentation die Möglichkeiten, die sich durch das bei der Kommunalwahl mögliche Kumulieren und Panaschieren der Stimmer ergeben. Stüber zeigte an Hand einer Beispielgemeinde, wie Stimmen durch Listenwahl vergeben, und wie sie auch auf unterschiedliche Parteien verteilt werden können. Man könne zum Beispiel in einer Liste Kandidaten streichen und bis zu drei Stimmen auf einen Bewerber konzentrieren.
Nach dieser allgemeinen Einführung in das Wahlrecht gab Ortsvorsteher Heinz Heilbronn einen Überblick über die Tätigkeit des Altenburger Ortsbeirates in der vergangenen Wahlperiode. Er unterstrich dabei besonders die Bedeutung, die die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben und am Dorferneuerungsprogramm für die Entwicklung des größten Alsfelder Stadtteiles hatte. Der Ausbau der dörflichen Infrastruktur bis hin zum neuen Multifunktionsplatz am DGH und zur seit Jahrzehnten angestrebten Brücke über die Schwalm sei ohne diese Programme genauso unmöglich gewesen wie insgesamt über dreißig geförderte private Ausbaumaßnahmen. Heilbronn verwies mit Stolz darauf, dass es in Altenburg mit Ausnahme eines alten Hofes, der nicht mehr hergestellt werden könne, keinen Leerstand gäbe. Dies sei vor allem auf die vorausschauende Politik der letzten beiden Ortsbeiräte zurück zu führen, die sich bewusst dafür entschieden hätten, kein weiteres Neubaugebiet auszuweisen, sondern den Ausbau des Ortskernes zu fördern.
Nach den Ausführungen des Ortsvorstehers richtete sich der Blick dann auf die Kandidaten. Aus den Reihen der anwesenden Bürger wurden Schwerpunkte genannt, die im neuen Ortsbeirat behandelt werden sollen. So wurde angeregt, über alternative Einkaufsmöglichkeiten im Ort nachzudenken, was besonders für ältere Bürger ein wichtiges Thema sei. Darüber hinaus wurde gefordert, dass sich der neue Ortsbeirat etwas zur Problematik des überall herumliegenden Hundekotes einfallen lassen sollte. Viele Hundehalter nähmen keinerlei Rücksicht auf die Sauberkeit des Ortes und kümmerten sich nicht um die Hinterlassenschaften ihrer vierbeinigen Schützlinge. Weitere Themen waren weggeworfener Müll im Ortsbild und die Zugänglichkeit des Friedhofes. Die anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten sicherten zu, diese Themen gerne aufzugreifen, wenn sie denn gewählt würden.
Dr. Stüber beendete die sehr informative Veranstaltung mit einem eindringlichen Appell, am 6. März auf jeden Fall wählen zu gehen. Nur wenn möglichst viele Bürger den Ortsbeirat trügen, könne dieser gute Ergebnisse für den Stadtteil erreichen.
 

 

13.02.2016 in Kommunalpolitik

SPD – Kaffeeklatsch mit Kandidaten

 

Der SPD Ortsverein Alsfeld lädt alle Interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Alsfeld ein, sich bei Kaffee und Kuchen über die Bewerberinnen und Bewerber der SPD zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung sowie über Schwerpunktthemen der Sozialdemokraten zu informieren.

Diskutieren Sie am Freitag, den 19.02.2016 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr mit Jürgen-Udo Pfeiffer, Dr. Christoph Stüber , Frank und Birgit Börner und Werner Müller über die Themen „Kultur in Alsfeld - Schwimmbad, Jugend, Stadtbücherei“. Neben diesen Schwerpunkten können selbstverständlich auch weitere Politikfelder oder „Dinge die auf den Nägeln brennen“ angesprochen werden.

Die Kaffeerunde findet in der Geschäftsstelle der SPD Vogelsberg „Fulder Tor 30“ in Alsfeld (ggü. des REWE- Einkaufsmarktes) statt. In dieser Zeit stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch unter der Nummer 06631- 2457 Rede und Antwort.

 

Wetter in Alsfeld

 

Besucher

Besucher:1948943
Heute:32
Online:3