Stadtteil-Rundgang in Angenrod

Am vergangenen Montag traf sich die SPD-Fraktion der Alsfelder Stadtverordnetenversammlung im DGH in Angenrod zur Fraktionssitzung.

Das DGH ist ein wichtiger Versammlungsort für die Angenröder Vereine und die Bürger aus dem Stadtteil und dem gesamten Stadtgebiet. Zahlreiche Ausschusssitzungen oder Versammlung wurden hier bereits abgehalten und stehen künftig an, damit ist es für die politischen Gremien ebenfalls unverzichtbar. Nun ist endlich ein barrierefreier Zugang möglich, denn der Bau eines Schräglifts, der bereits 2015 durch einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung initiiert und das Geld zur Verfügung gestellt wurde, kam nun zum Abschluss. Via Fernbedienung ist es nun möglich Menschen mit Gehhilfe, Rollator oder im Rollstuhl barrierefrei in das DGH zu bringen.

Der Ausbau der Kreuzung von der Bundesstraße 62 und der Landstraße nach Seibelsdorf dient der regelkonformen Anbindung an die Bundesstraße. „Es kam zwar in der Vergangenheit zu keinem größeren Unfall, doch durch die Maßnahme wird die Einsicht in den Kreuzungsbereich wesentlich verbessert“, so Ortsvorsteher Axel Möller.

Der Gesamtausbau der Ortsdurchfahrt ist auch schon im städtischen Haushalt vermerkt und soll 2021 erfolgen, sobald die Baumaßnahme in der Schellengasse in Alsfeld abgeschlossen ist. Wie Ortsvorsteher Möller auf einer Veranstaltung mit Vertretern von Hessen Mobil erfahren hat, sind aber noch nicht alle Details geklärt und es besteht noch Gesprächsbedarf mit der städtischen Verwaltung. „Für die Bürger in Angenrod und Leusel ist es wichtig, zu wissen wie es weitergeht“, so der Ortsvorsteher. Im Zuge des Ausbaus der Ortsdurchfahrt soll auch die Radwegeverbindung von Angenrod über Leusel bis Alsfeld ausgebaut werden und es schließt sich damit eine Lücke in der Erreichbarkeit des Stadtteils mit dem Fahrrad.

Am Haus Speier zeigt sich der Erfolg des Vereins „Gedenkstätte Speier Angenrod e.V.“. Seit 2014 wird das Haus im Ehrenamt saniert und im vergangenen Herbst konnte es bereits für eine Vernissage genutzt werden.

In der Anne-Frank-Straße sind die Baumaßnahmen voll im Gange. „Durch den Wegfall der Straßengebühren ist dieser Ausbau nun möglich, ohne dass es für die einzelnen Bürger hier zu immensen Belastungen kommt“, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Stüber. Die Abschaffung der Straßenbeiträge wurde durch die SPD-Fraktion über mehrere Jahre verfolgt und im vergangenen Jahr durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung umgesetzt. Die angrenzende Wuhlsgasse wurde bereits mehrfach an der Oberfläche ausgebessert, stand aber auch viele Jahre auf der Liste der anstehenden Straßensanierungen des Ortsbeirats.

Nach dem Rückweg entlang der Antrifft durch die Dorfmitte wurde im Anschluss an den Rundgang die für den 25. Juni geplante Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vorbereitet.